24.06.16 mit BREYGER, BARDELI, KIEL, STECK und ACHENBACH

LYRIK
Yevgeniy Breyger (Frankfurt a. M.), Niklas Bardeli (Berlin), Ricarda Kiel (München)

KUNST
Catrin Steck (München), Anne Achenbach (Frankfurt a. M.)

“meine drei lyrischen ichs“ werden vier Jahre alt. Zum Jubiläum reist der Frankfurter Dichter Yevgeniy Breyger an, der vor Kurzem sein Debüt „flüchtige monde“ bei kookbooks veröffentlicht hat. Er wird daraus lesen und live schreiben. Aus Berlin kommt Niklas Bardeli, dessen Band „Illustrationen“ bei Hochroth erschienen ist, ebenfalls in diesem Jahr. Seine Lesungen sind ein Ereignis. Aus München liest Ricarda Kiel, die dieses Mal außerdem mit Catrin Steck und Anne Achenbach die Kunst konzipieren wird.

LYRIK

Niklas Bardeli, geb. 1983 in Hamburg, lebt in Berlin. Sein Band “Illustrationen” erschien 2016 bei Hochroth.

Foto am 23.05.16 um 15.50 #2

Yevgeniy Breyger, geb. 1989 in der Ukraine, lebt seit 1999 in Deutschland. Er studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2011 gewann er den Selma Meerbaum-Eisinger Literaturpreis und war 2012 Finalist beim 20. Open Mike in Berlin. Im Frühjahr 2016 erschien sein erster Einzelband “flüchtige monde” bei kookbooks.

IMG_0375

Ricarda Kiel, geb. in Stuttgart. Goldschmiedin, Lyrikerin und Unternehmerin. Schreibt und sammelt Dinge, die sie mag, auf www.ricardakiel.de.

ricarda_und_co_02

KUNST

Anne Achenbach, geb. 1985 in Marburg an der Lahn. Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. 2007- 2011 Applied Art and Design, Hochschule Düsseldorf. 2011- 2015 Klasse für Schmuck und Gerät, Akademie der Bildenden Künste München.

Catrin Steck, geb. 1983.

unnamed

20.00 Uhr | Einstein Kultur, Halle 4 | Einsteinstraße 42 (U 4/5 Max-Weber-Platz) | 4/6 Euro
Moderation: Daniel Bayerstorfer, Tristan Marquardt, Annalena Roters, Nora Zapf

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München

SPEZIAL-AUSGABE

crowd-splash

Stimmen aus Europa
Die Lesereihen “meine drei lyrischen ichs” und “Liaison” präsentieren CROWD

 

10. Juni 2016 / Rationaltheater / 20 Uhr

Lesung mit:
Thomas Antonic (Österreich, Prosa/Lyrik/Performance)
Katariina Vuorinen (Finnland, Lyrik)
Roland Reichen (Schweiz, Prosa)
Gur Genc (Zypern, Prosa/Lyrik)
Mitwirkende: Markus Ostermair, Ricarda Kiel

Moderation: Ayna Steigerwald, Tristan Marquardt, Nora Zapf, Daniel Bayerstorfer

Das Projekt “CROWD”, CReating Other Ways of Dissemination, schickt über 100 Autor*innen aus 37 Ländern innerhalb von drei Monaten durch ganz Europa. Im Juni macht eine Gruppe von ihnen Halt in München. Aus diesem Anlass haben sich die Lesereihen “meine drei lyrischen ichs” und “Liaison” zusammengetan und veranstalten gemeinsam eine Spezial-Ausgabe, bei der gelesen und von der Reise berichtet werden soll. Es geht um Austausch: über das literarische Europa der Gegenwart und die Gegenwärtigkeit der europäischen Literatur. Tags drauf findet dann eine Folgeveranstaltung im Lyrik Kabinett statt.

11.02.16 mit LEß, JOTAKIN, COJOCARU und FEITEN

Zu unserer zwölften Ausgabe begrüßen wir drei sehr unterschiedliche Lyriker*innen. Die Münchnerin Mara-Daria Cojocaru ist eine der eindringlichsten Stimmen der Stadt, im Text und im Vortrag. Sie veröffentlicht im Herbst ihren zweiten Gedichtband und wird vorab daraus lesen. Aus Wien kommt Jopa Jotakin angereist, dessen Auftritte ein Ereignis sind. Humorvoll und ungezähmt wie seine Texte, „für die fisch“, wie sein Debütband heißt, der 2015 erschienen ist. Einen ganz anderen, aber nicht minder ausgeprägten Humor hat Georg Leß. Er ist seit langem fester Bestandteil der Berliner Lyrikszene und Horrorfilm-Vermittler. 2013 erschien sein Lyrik-Heft “Schlachtgewicht”.

Wie stets interagiert die Lyrik mit bildender Kunst. Katharina Feiten zeigt ihre Rauminstallation “please please please”, die sich mit Individuation und Identität auseinandersetzt.

Ausstellung: 12.-14. Februar 2016, 18-21 Uhr

LYRIK

Mara-Daria Cojocaru, geb. 1980 in Hamburg, hat in München an der LMU Politikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Recht als Nebenfach studiert und wurde 2011 mit einer Arbeit in der politischen Philosophie promoviert. Sie ist Dozentin für praktische Philosophie an der Hochschule für Philosophie München und aktuell als DFG-Forschungsstipendiatin am Philosophie-Depart­ment Sheffield. 2008 erschien der erste Lyrikband, Näherungsweise, in der Lyrikedition 2000. Der nächste Band, Anstelle einer Unterwerfung, erscheint bei Schöffling & Co. im Herbst 2016.

MDC_3

Georg Leß, geb. 1981 in Neheim, lebt in Berlin. Veröffentlichungen von Gedichten, Erzählungen und Essays in Zeitschriften und Anthologien. 2013 Arbeitsstipendium des Berliner Senats. 2014 GWK-Förderpreis. Einzelveröffentlichung:
Schlachtgewicht. Gedichte (parasitenpresse).
GeorgBild: Andreas Töpfer
a
Jopa Jotakin, geb. 1986, lebt, liest, liebt, schreibt, arbeitet, strickt, isst und trinkt in Wien. Teil des Kulturvereins Einbaumöbel und der Grillhendl Rotation Crew. Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung. Zuletzt erschienen: für die fisch (edition ch, Wien 2015). http://jopa-jotakin.at
biobild_jopa_knabl
Bild: Andrea Knabl

 

KUNST

Katharina Feiten, geb. 1985 in Berlin, lebt in München. Seit 2012 Studium der freien Malerei bei Günther Förg, Emanuel Eckl, Matthias Dornfeld und Gregor Hildebrandt.

Foto am 19.01.16 um 12.03 #2

 

20.00 Uhr | Einstein Kultur, Halle 4 | Einsteinstraße 42 (U 4/5 Max-Weber-Platz) | 4/6 Euro
Moderation: Daniel Bayerstorfer, Tristan Marquardt, Annalena Roters, Nora Zapf

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München

01.12.15 mit MAGYAR, HOLLAND, FRÖHLICH und ABRAMIDIS & NE

Zu unserer elften Ausgabe, die ausnahmsweise an einem Dienstag stattfindet, begrüßen wir Gäste, deren Arbeiten die Grenzen des konventionellen Gedichts überschreiten. Tabea Xenia Magyar ist Schweizerin, lebt in Berlin und studierte dort am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz. Für ihre dichterische Arbeit spielt die Performance immer wieder eine wichtige Rolle, sie wird eine Lecture Performance zeigen. Der Leipziger Tim Holland bewegt sich an der Grenze zur visuellen Poesie und hat eine großformatige Arbeit im Gepäck, von der er eigens für die Veranstaltung einen Sonderdruck erstellt hat. Heike Fröhlich, die in München lebt und fester Bestandteil der hiesigen Literaturszene ist, schreibt nicht nur Gedichte mit extravagantem Wortmaterial, sondern ist auch, das ist in München kein Geheimnis mehr, eine exzellente Leserin.

Dabei interagiert die Gegenwartslyrik wie stets mit bildender Kunst. Niko Abramidis & NE zeigt eine Arbeit, die für die Lesung konzipiert ist, und eröffnet in Halle 3 eine Ausstellung.

Öffnungszeiten Ausstellung: 2.-4. Dezember, 18-21 Uhr, Halle 3

LYRIK
Tabea Xenia Magyar wurde 1988 in Zürich geboren, wo sie Philosophie, Romanistik und Politikwissenschaft studierte. 2012-15 studierte sie Tanz und Choreographie am Hochschulübergreifenden Zentrum für Tanz in Berlin. Sie arbeitet als Performerin, Choreographin und Lyrikerin, u.a. als Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13 und des Performance-Kollektives BlingBlingRecycling.

Tabea Magyar_075

Tim Holland, geboren 1987 in Tübingen. Nach einer Ausbildung zum Buchhändler Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Texte wurden in diversen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht, waren in Ausstellungen zu sehen und auch schon im Rundfunk zu hören. Produktionen auf der Grenze von Text, Musik und Performance. 2013 erhielt er ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Schokodrinkfototapete2013Bild: Fine Bieler

Heike Fröhlich, geboren im lieblichen Ludwigshafen am Rhein, wuchs unter Pfälzern auf. Sie gedieh prächtig bis zur Pubertät, im Zuge derer sie begann, Gedichte zu schreiben. Vorübergehend die Karriere eines Poète maudit in Erwägung ziehend, sie dann aber für ein weit zukunftsträchtigeres geisteswissenschaftliches Studium verwerfend, zog sie 2002 nach Jena. Nach Zwischenstopps in Reykjavík, Frankfurt am Main und Leipzig verschlug es sie 2011 nach München, wo sie arbeiten geht und des Nachts in ihrer Mansardenwohnung bei schwachem Kerzenscheine Verse klöppelt.

20151014_Heike_Fröhlich-8579
KUNST
Niko Abramidis & NE, geboren 1987 in Europa, lebt und arbeitet heute in München, Berlin und Brüssel. In diesem Jahr hat er sein Studium bei Prof. Markus Oehlen und Julian Rosefeldt an der Akademie der bildenden Künste München abgeschlossen und  wurde außerdem Preisträger des Debütantenpreis 2015, den die Stiftung der Kunstakademie vergibt. Neben dem Kunststudium studierte er Architektur und Business  an der TU München, sowie Philosophie bei Byung-Chul Han an der UdK Berlin. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Preise: Preis der Stiftung Kunstakademie (Debütantenpreis 2015), Eduard Bargheer Reise Stipendium (2013).

Niko_Abramidis_NE_crisp_consulting_2015

20.00 Uhr | Einstein Kultur, Halle 4 | Einsteinstraße 42 (U 4/5 Max-Weber-Platz) | 4/6 Euro
Moderation: Daniel Bayerstorfer, Tristan Marquardt, Tillmann Severin

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.